Pressemitteilung der
Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus
im Bund lesbischer und
schwuler JournalistInnen (BLSJ) e.V.



Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus sponsert BLSJ-Bundeskonferenz 2001

Kölner Treffen schwuler Journalisten und lesbischer Journalistinnen steht jetzt auf soliden finanziellen Füßen

Köln, 15.07.01 (fgw-cgn). Mit einem Betrag von 500 DM (255,65 ) beteiligt sich die Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus im Bund lesbischer und schwuler JournalistInnen (BLSJ) e.V. an der Ausrichtung des diesjährigen Bundestreffens des Verbandes vom 21. bis 23. September in Köln. Diese Entscheidung traf das Präsidium der Fachgruppe jetzt einstimmig, nachdem bekannt wurde, dass der Veranstalter der Konferenz, die Kölner Regionalgruppe des BLSJ, ein ausgeklügeltes und attraktives Sponsoringkonzept entwickelt hat.

"Für die Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus hat dabei eine besondere Rolle gespielt, dass unser Logo als offizieller Sponsor auf allen Einladungen und den Tagungsunterlagen erscheint", begründet Präsident Axel Bach die Entscheidung des Präsidiums. Präsident Martin Rosenberg fügt hinzu, dass auch die den Sponsoren in Aussicht gestellte Eintrittskarte für die Abendveranstaltung in den Rheinterrassen incl. Büffet die Entscheidungsfindung erleichtert hat.

In der Fachgruppe waren auch Stimmen laut geworden, die eine Premium-Sponsorschaft gegen eine Spende von 5.000 DM anstrebten und die Fachgruppe damit zum "BLSJ-Partner 2001" gemacht hätten. Doch musste die Geschäftsführung der Fachgruppe hier auf die begrenzten Mittel der ehrenamtlich tätigen Organisation verweisen. Die Premium-Sponsorschaft hätte den Mitgliedern der Fachgruppe ermöglicht, an der gesamten Tagung kostenfrei teilzunehmen und so den direkten Kontakt zu den angereisten Journalisten und Journalistinnen zu suchen. "Das Präsidium der Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus erhofft sich von dieser großzügigen Spende eine Signalwirkung auch auf andere Fachgruppen", erklärt im Auftrag des Präsidiums der Sprecher der Kontaktgruppe "andere Fachgruppen" in der Abteilung "externe Kommunikation", Axel Bach. Im gleichen Sinne äußert sich auch der stellvertretende zweite Sekretär der Kontaktgruppe "BLSJ" derselben Abteilung, Martin Rosenberg: "Die Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus will nicht nur dazu beitragen, dass die äußerst wichtige und viel versprechende Bundeskonferenz 2001 des BLSJ zu einem herausragenden Erfolg in der Geschichte des BLSJ wird, sondern auch neue Impulse für die wertvolle Arbeit des Verbandes geben."

Die Geschäftsführung der Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus betont, dass die finanzielle Situation der Fachgruppe sich als äußerst solide darstellt. Angesichts enormer Steigerungen auf der Ausgabenseite im laufenden Geschäftshalbjahr sei jedoch zu überlegen, eine Erhöhung der laufenden Zuschüsse durch den Vorstand des Bundes lesbischer und schwuler JournalistInnen (BLSJ) e.V. zu beantragen.

Die Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus im Bund lesbischer und schwuler JournalistInnen (BLSJ) e.V. besteht seit dem 10. März 2000 und ist eine Gruppe von WissenschaftsjournalistInnen innerhalb des BLSJ, die sich den unbürokratischen und informellen Austausch von Informationen und die schnelle Koordinierung von Aktionen schwuler und lesbischer WissenschaftsjournalistInnen zum Ziel gesetzt hat. Gleichzeitig ist die Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus im BLSJ die weltweit größte Vereinigung schwuler und lesbischer WissenschaftsjournalistInnen.

Nachdruck honorarfrei, zwei Belegexemplare (in jeweils doppelter Ausführung) erbeten.

Weitere Fragen beantwortet die Abteilung externe Kommunikation, Kontaktgruppe Presse der Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus im Bund lesbischer und schwuler JournalistInnen (BLSJ) e.V.


Die Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.
© 2002: Fachgruppe Wissenschaftsjournalismus im BLSJ e.V.
/ AB